MDM Group AG auf der Warnliste von FINANZtest (Stiftung Warentest) ebenso bei der Schweizer Finanzaufsicht

06.11.2017

Autor: FA Bank- und Kapitalmarktrecht RA Steffens Berlin

MDM Group AG auf der Warnliste von FINANZtest (Stiftung Warentest) ebenso bei der Schweizer Finanzaufsicht

Wie das Verbrauchermagazin „FINANZtest“ (Stiftung Warentest) am 03.04.2017 vermeldet hat, wurde das Angebot der MDM Group AG (Meggen/Schweiz) über die Zeichnung von Nachrangdarlehen an dieser Gesellschaft auf die Warnliste gesetzt.

Begründet hat dies  „FINANZtest“ u.a. damit, dass es sich bei solchen Nachrang-darlehen (Mezzaniendarlehen) nicht um eine sichere Geldanlage handele.  im Insolvenzfalle werden die Darlehensgeber erst nach allen anderen erstrangigen Gläubigern Geld bewfriedigt. Oft ist dann allerdings nichts mehr übrig.

Im übrigen habe die Emittentin keinen Verkaufprospekt und kein Vermögens-informationsblatt veröffentlicht und ihren Geschäftsbetrieb erst im Jahre 2016 aufgenommen, so dass noch keine Jahresabschlüsse oder Geschäftsberichte vorlägen.

Die MDM Group AG bietet interessierten Anlegern die Möglichkeit, ab einer Mindestanlagesumme von € 5.000,- unternehmerische Beteiligungen in Form von sogen. festverzinslichen Nachrangdarlehen zu zeichnen und stellt diesen hierfür Zinsen von bis zu 20% p.a. in Aussicht.

Werbung wird für diese Nachrangdarlehen u.a. mit einer „hohen Rendite“ und „niedrigem Risiko“ sowie mit kurzen Laufzeiten von 3 bis 24 Monaten.

Der garantierte Zins soll bei einer Laufzeit von einem Jahr bei 14% p.a. und bei einer Laufzeit von zwei Jahren bei 18% p.a. liegen. Ferner soll die Möglichkeit bestehen, jederzeit über das investierte Kapital verfügen zu können.

Ihre Geschäftstätigkeit beschreibt die Emittentin mit dem Handel von Waren aller Art, insbesondere mit Textilien, Restposten, Sonderposten und Konkursware, die nach eigenen Angaben bis zu 90% unter dem normalen Großhandelspreis erworben würden, wodurch bereits eine erste Rendite erzielt werde.

Die Gewinnspannen im Einzelhandel seien im übrigen weitaus höher als in den meisten anderen Branchen und lägen nicht selten bei Margen zwischen 20% und 40% pro Transaktion.

Rechtsrat für Zeichner von Nachrangdarlehen der MDM Group AG

Falls sich Anleger bei Zeichnung ihrer Nachrangdarlehen bei der Emittentin der damit einhergehenden Besonderheiten und (Totalverlust-) Risiken nicht bewusst waren oder hierüber von ihrem Anlageberater oder Anlagevermittler unvollständig oder fehlerhaft aufgeklärt und beraten oder gar arglistig getäuscht wurden, sollten sie anwaltlich prüfen lassen, ob die Möglichkeit besteht, ihre Verträge vorzeitig aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen und bei etwaigen Verlusten Schadensersatz gegen die Initiatoren oder deren Emissionshelfer geltend zu machen.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Steffens in Berlin beraten und vertreten Anleger zu dieser Kapitalanlage in allen damit zusammenhängenden Rechtsfragen.

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen des Rechtsanwalts Karl-Heinz Steffens ua. als Versizender eines Gläubigerausschusses und mit vergleichbaren Fällen aus dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts ist genügend Kwow How da. 

Für eine Erstberatungspauschale, die auf etwaige spätere Gebühren angerechnet wird, erhalten unsere Mandanten eine ausführliche Bewertung und Einschätzung der rechtlichen Möglichkeiten und Erfolgsaussichten ihres jeweiligen Falles.



Zurück