Unternehmensanleihen bieten neben Aktien für Unternehmen die Möglichkeit der Kapitalbeschaffung. Anleger können bei Unternehmensanleihen von hohen Zinsen profitieren. Allerdings gilt hier wie bei vielen Formen der Geldanlage: Sichere Anleihen bringen eher wenig Rendite, die Aussicht auf hohe Zinsen ist oft mit einem höheren Risiko verbunden.

Benötigt ein Unternehmen Kapital, um dieses z.B. in neue Unternehmensfelder zu investieren, wird nicht selten auf Fremdkapital zurückgegriffen. Insbesondere bei großen Investitionen besteht eine Möglichkeit in der Umwandlung in eine Aktien-gesellschaft und die Ausgabe börsennotierter Aktien. Allerdings hat dieses Vor- gehen für Unternehmen auch Nachteile. Denn wenn der Kapitalertrag aus so einer Maßnahme erheblich sein kann, verliert das Unternehmen doch Unabhängigkeit, da die Aktionäre zu Miteigentümern werden.

Daher ist die Vergabe von Unternehmensanleihen gerade für große und mittel-ständische Unternehmen eine interessante Alternative. Auf diesem Weg ist es zwar möglich Kapital zu beschaffen, allerdings wird dabei keine unternehmerische Freiheit abgegeben.

Kapitalanleger, die bei dieser Form der Geldanlage, bzw. Kapitalbeschaffung als private Investoren auftreten, erhalten für das Kapital Zinsen auf die Anleihen. Unternehmensanleihen sind dabei festverzinsliche Wertpapiere, mit fester Laufzeit.

 

Weitere News zu diesem Rechtsgebiet

Zurück | Vor | Seite 1/1

Nicht Ihr Thema? Unsere weiteren Rechtsgebiete:

Bank- & Kapitalanlagerecht

Das Bank- und Kapitalmarktrecht als umfassendes Rechtsgebiet umfasst…
Mehr

Kreditrecht

Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase sind die Immobilienfinanzierungen auf niedrigem…
Mehr

Scheidungsrecht

Die Scheidungsverfahren haben für die Beteiligten eine hohe…
Mehr

Kündigung Bausparvertrag

Wehren Sie sich als Bausparkunden - wir beraten…
Mehr

Medizinrecht

Der Patient sollte nach einer Operation, einer Behandlung…
Mehr